Exweller Waffele

Aus Saarland-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Zutaten und Rezept

Sie wurden wohl vor allem hergestellt aus den Grundnahrungsmitteln der Bergleute, also: Kartoffeln, Mehl und Speck. Das genaue Rezept ist leider nicht bekannt. Aber vielleicht findet sich jemand aus Urexweiler, der uns weiter helfen kann...

EXWELLER WAFFELE

150 g Mehl
0,5 Pck Hefe
etwas Milch
6 geriebene Kartoffeln (roh)
2 Eier
Salz, Pfeffer, Maggi
Speckwürfel
evtl. Lauch

mischen und im Waffeleisen backen.

Guten Appetit!

Historischer Hintergrund

Viele Saarbergleute waren die Woche über kaserniert. Sie lebten in Schlafhäusern, und am Wochenende kehrten sie zu ihren Familien in ihre Dörfer zurück. In den Schlafhäusern mussten sie sich selbst verköstigen, und aus ihren Dörfern brachten sie bisweilen Lebensmittel aus eigener Landwirtschaft mit, z.B. Kartoffeln und Speck. Selbstverständlich zogen sie an Wochenanfang nicht einzeln zu ihrem Arbeitsplatz. Die Bergleute eines Dorfes trafen sich an einem festen Platz.

Urexweiler

In der Nacht von Sonntag zu Montag zogen auch die Bergleute aus Urexweiler los, bei Wind und Wetter - von Urexweiler (= Exweller) hin zu den Gruben Heinitz, Reden, Kohlwald, Itzenplitz, Camphausen und Brefeld. Wärme stiftete bisweilen mitgebrachter Schnaps, und für die Identität sorgte eine kulinarische Fahne. Der informelle Chef der Truppe trug eine Bohnenstange, und darauf war eine Waffel gespiesst.

Alle Bergleute hatten sie auch in ihren Rucksäcken - als Proviant für die Woche. Und Mittwochs gab es Nachschub. Da brachten die Bergmannsfrauen ihren Männern körbeweise Exweller Waffele für den Rest der Woche. Die andern Bergleute machten sich darüber lustig und bezeichneten ihre Kollegen aus Urexweiler deshalb als Exweller Waffele. Selbst als viel später Autobusse eingesetzt wurden, um die Bergleute zur Grube zu transportieren, wurde noch manche Waffel auf der Kühlerhaube entdeckt.

Literatur

Theo Schwinn: Die "Exweiler Waffeln" in Gerhard Bungert (Hrsg.): Typisch Saarländisch, Würzburg 1982, S. 67 ff.