Harzschmier

Aus Saarland-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

"Als Kinner hann mir, unverdross,

Harzschmier mit Genuss genoss."'

Mit diesen Zeilen beginnt Emil Schäfer sein Gedicht über die saarländische Küche. Das ist sicher kein Zufall, denn das Zuckerrübenkraut war im Saargebiet und späteren Saarland sehr beliebt. Die Produktionsstätte war in Fenne, das Produkt hieß "Fenner Harz", und heute stellt man das Gebräu noch im Rheinland unter dem Namen "Grafschafter Goldsaft" her. Der saarländische Mundartautor Fritz Schneider war übrigens Geschäftsführer der saarländischen Produktionsfirma von "Fenner Harz". Das trug ihm den Namen "Harz-Fritzje" ein.

Firmeninhaber waren die „Lolly Werke Erich Kolb KG". Im Jahre 1969 beschäftigte die Fenner Süßwaren-Firma noch 520 Mitarbeiter und erzielte 35 Millionen DM Umsatz. 50.000 kg Bonbons wurden täglich in Fenne hergestellt. Die bekanntesten Produkte waren "Lolly Gutzjer", "Ulli Pudding" und "Fenner Harz".

1970 übernahm die Storck-Gruppe das Unternehmen, legte das Fenner Werk still und verlagerte die Produktion nach Westfalen. "Fenner Harz" wird heute noch in der Grafschafter "Krautfabrik Josef Schmitz KG" hergestellt.

Die Tochter der Eigentümer, Ulrike Kolb, ist eine bedeutende deutsche Schriftstellerin. Ihr 1992 erschienener Roman "Schönes Leben" spielt in der Nachkriegszeit in dem Unternehmen ihrer Eltern.