Reidascha

Aus Saarland-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche


Inhaltsverzeichnis

Bezeichnungen

Die weniger rustikale mundartliche Schreibweise lautet "Reiterscher". Ein Wort, das wohl seinen Ursprung in jenen Zeiten hatte, als man versuchte, die (militärischen) Reiter zu verniedlichen. Die Happen wurden aber auch Schäfscha, Geissscha oder Muffelscha genannt.

Definition

Reidascha sind für Kinder mundgerecht geschnittene Stückchen einer Scheibe Brot zum Aufpieksen mit der Gabel. Sie sind quadratisch, und die Seitenlänge beträgt zwischen 2 bis 3 Zentimenter.

Kultureller Ursprung

Der Ursprung liegt wohl in der Tatsache, dass Kinder wichtigere Dinge zu erlernen haben als die Beherrschung von Messer und Gabel.

Weiterentwicklung

Mittlerweile kennen wir Reidascha für Erwachsene.

1. Als Beigabe zum Aperitif - mit Lachs und Kaviar, Chorizo und Oliven, Krabben und Muscheln usw.

2. Als Finger-Food bei Partys.

Von Kindern und den (kulinarischen) Umgang mit ihnen kann man wohl lernen... Zahnstocher als Spieße sind erlaubt.