Schnaps

Aus Saarland-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gauwhisky - ein ironischer Begriff aus dem Saargau. Von dort kommt auch der "Hundsärsch", der edelste Schnaps aus dem Saarland. Seine Urpflanze, die Mispel (Mespilus) - nicht zu verwechseln mit Mistel - sind eine Gattung, die zur Unterfamilie der Kernobstgewächse gehört. Sie wächst übrigens auch im Innenhof der saarländischen Staatskanzlei - auf Initiative des früheren saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine, der - auf Grund seiner Herkunft - ein besonderes Verhältnis zum Saargau hat.

Das Saarland gehört zu einem internationalen Großraum, aus dem die edelsten Schnäpse kommen. Dazu gehören das Elsass und Lothringen, Luxemburg, die Westpfalz und nicht zuletzt das Saarland. In vielen Gemeinden des Saarlandes gibt es "Obst- und Gartenbau-Vereine", die sich vorwiegend um die Klaren aus Obst und deren komplizierte Brennrechte kümmern.

Die Saarbergleute hatten eine grosse Vorliebe für Schnaps, was sich u.a. in dem Gedeck "Ein Bier, ein Schnaps" ausdrückte (An der Ruhr war es ein Korn, an der Saar ein Obstschnaps). Im Bergmannslied "Glückauf der Steiger kommt" heißt es sogar "programmatisch" in einer Zeile über die Bergleute: "und saufen Schnaps".