Senf

Aus Saarland-Lexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Philosophie

In Sachen Senf sind wir Saarländer Franzosen. Man isst ihn nicht nur zu Würstchen, vor allem zur saarländischen Rostwurst. Mit Senf würzt man auch Frikadellen und selbst Bratkartoffeln. Wichtig ist: Senf muss scharf sein! Das fördert den Durst, zum Beispiel nach einem kühlen Pils, aber damit kann man leben...

Amora

Senf hat im Saarland einen Namen. Und der kommt aus Burgund und heisst "Amora". Das war mal (fast) ein Monopol und klingt nach "Liebe". Was will man mehr? Wenn Liebe sich mit Schärfe verbindet, denn entsteht Lebensqualität. Eine Zeile eines Lyonerliedes lautet:

Bei Lyoner, Bier und Amora

sind wir alle dicke da.

Das Wort

Wir Saarländer haben dem Senf einen Buchstaben geschenkt: das "t". Das Wort "Senf" genügt uns nicht. Ehrlich gesagt: Wir können es nicht "ohne" aussprechen. Also essen wir "Senft".

In der Politik

Im Saarland gab es vor 1955 mal einen Finanzminister mit Namen Senf. Seines Zeichens war er Professor und eine internationale Kapazität. Als er das Kabinett verliess, titelte die Opposition: "Der Senf geht, die Würstchen bleiben."

Im Tatort

Der Sohn, Jochen Senf, machte sein Abitur am Deutsch-französischen Gymnasium in Saarbrücken, studierte Germanistik und Romanistik, wurde Dramaturg in der Hörspielabteilung beim Saarländischen Rundfunk und machte sich als Kommissar Max Palü im Tatort aus Saarbrücken einen Namen.